es fühlt sich an wie Todesangst :(

Mehr
31 Aug 2017 22:59 #1 von Hoppelbande
Hoppelbande erstellte das Thema es fühlt sich an wie Todesangst :(
Hallo Leute..
Was soll ich euch sagen, ihr kennt es selber und es geht einem total beschissen damit :(
Es gibt Tage, da denke ich überhaupt nicht mehr an die Angst, aber dann gibts Momente wie jetzt, Panikattacken die unerträglich sind :(

Ich bin 29 und leide schon sehr lange unter Emo. In meiner Jugend war mir der Begriff noch fremd, ich wusste nichtmals das diese Angst wirklich als Angst/Phobie zählt..
Erst vor 3 Jahren habe ich mich "geoutet", anderen von meiner Angst erzählt. Davor die Jahre habe ich vieles verweigert ohne zu sagen das ich in Wirklichkeit einfach nur panische Angst habe das was passieren könnte (ob bei mir oder bei anderen das ist völlig gleich)..

Oft weiß ich nicht ob mir nun wirklich übel ist, oder ob es einfach nur Hunger ist.. Wie kann ich das unterscheiden ohne es drauf ankommen zu lassen?
Oft esse ich dann einfach nur trockenes Brot, Salzstangen oder Reiswaffeln und trinke Tee, nur tut meinem Gewicht das nicht so gut da ich schon sehr dünn bin und ich durch die Angst einfach immer weniger esse. Wenn ich keine Möglichkeit habe mir die Hände zu waschen esse ich auch gar nicht erst, außer ich hab ein Papier wie beim Bäcker (oder so). Solche Dinge haben sich so extrem in mein Kopf eingebrannt, es ist einfach Zwangsroutine.

Was der Auslöser für meine Angst ist, weiß ich leiden nicht.. Es kann sein das sie durch den Alkoholkonsum meines Vaters in meiner Kindheit kam.. Oder das damals meine Freundin bei einem Wohnungsbrand ums Leben kam, als der Fall am Abend in den Nachrichten kam, übergab sich mein Bruder.. Vielleicht denke ich es passiert etwas schreckliches? Oder ist es der "Kontrollverlust"?
Ich kann meine Gedanken gerade nicht in Worte fassen, ich versuche es demnächst erneut.

Dennoch danke für die die meinen Text lesen und mir ggf auch antworten, auch wenn es keine Ratschläge, sondern einfach nur Unterhaltungen mit gleichgesinnten sind.

Liebe Grüße,
ich und meine Hasis <3

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
15 Sep 2017 23:41 #2 von Mercy
Mercy antwortete auf das Thema: es fühlt sich an wie Todesangst :(
Hallo :)

Falls es dir weiter helfen sollte: Ich habe auch das Problem mit dem Unterscheiden von einfach nur Hunger oder Übelkeit. Also ich merke es immer daran: wenn diese Üblkeit auftritt überlege ich mir erstmal wann und was ich das letzte mal gegessen habe. Dann überlege ich wann ein "normaler" wieder was essen würde. Wenn mir das nicht hilft, dann je nachdem wie schlimm es ist esse ich nur ein trockenes toast oder ich warte so lange ab bis ein ganz bestimmtes Magengrummeln auftritt. Das ist (bei mir) kein schlecht-grummeln, sondern nur ein eichen dass der Magen sich gerade zusammen zieht. Ich spüre das dann immer wie der sich zusammen zieht, manchmal macht mein machen dann noch so ein Geräusch aber das ist nichts schlimmes.

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen :))

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
05 Okt 2017 14:55 #3 von MaWi
MaWi antwortete auf das Thema: es fühlt sich an wie Todesangst :(
Hallo Hoppelbande :)

Dein Beitragstitel war schon so herzzerreißend, dass ich ihn mir einfach durchlesen musste. Aber du triffst damit - meiner Empfindung nach - den Nagel auf den Kopf. Ist dir richtig, richtig schlecht und du stehst kurz vor dem Erbrechen, ist es für viele vergleichbar mit Todesangst. Was natürlich irrational ist, aber so ist eine Phobie nun mal. Auch für mich.

Was mir aber besonders nicht aus dem Kopf geht, ist deine Frage nach Kontrollverlustangst. Das habe ich jetzt echt schon mehrmals gelesen und bisher sogar immer ÜBERlesen, weil das für mich nicht infrage kam. Meine Antwort war immer "Ich habe PANIK davor, ich hasse es, ich mag es nicht, aber es geht um das Erbrechen als Akt." Aber je öfter ich Kontrollverlust lese, desto mehr erkenne ich mich beschämt darin wieder. Und dann habe ich gegoogelt. Ist jetzt natürlich nur gefährliches Halbwissen, aber es fing halt an mir aufzufallen.

An die, die das hier lesen: Gibt es welche unter euch, die auch gerne die Kontrolle behalten, alles gerne planen und organisieren, und das ganze sogar ein bisschen perfektionistisch angehaucht? Ich beispielsweise bin nämlich so ein "Monk" und das liegt auch zum Teil in neurotischem Ausmaß in der Familie. Ich werde nicht gerne überrascht, ich gucke nicht gerne Filme, von denen ich nicht weiß, wie lange sie gehen (es sei denn natürlich, sie sind verdammt gut), ich bestimme gerne selbst, WANN ich zu WAS bereit bin.

Und je länger ich darüber nachdenke, ist das Übergeben ja genau das alles: Es kommt überraschend, macht einem dann alles kaputt, was vor Sekunden noch gut war, man weiß nicht, wie lange es dauern wird und wie oft es einen überkommt und man ist - als Phobiker - nie darauf vorbereitet, WIE schlimm es sich dann tatsächlich anfühlt. Vor allem fällt mir in diesem Zusammenhang immer eine Frage ein, die ich als Kind zwischen zwei - ACHTUNG, TRIGGER - Kotzschwallen gesagt habe: "Warum, Mama, warum?"

Dieser Eintrag ist jetzt sehr spontan entstanden, Hoppelbande hat mich akut dazu motiviert ;) Aber vielleicht ist das ja auch eine Gemeinsamkeit, die viele teilen. Und VIELLEICHT (wie gesagt, ich bin nicht vom Fach!!) liegt ein Schlüssel ja doch in diesem abstrakten "Kontrollverlust"...

Viele Grüße bis dahin und noch eine schöne Restwoche euch!

MaWi
Folgende Benutzer bedankten sich: Hoppelbande

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
05 Okt 2017 21:04 #4 von Hoppelbande
Hoppelbande antwortete auf das Thema: es fühlt sich an wie Todesangst :(
Hallöchen MaWi :)

Es ist Wahnsinn was für ein Text zusammen kommt wenn man erstmal anfängt zu schreiben oder? :whistle:

Du hast es echt süß geschrieben und es freut mich, das ich dich dazu motivieren konnte. Ich war auch immer nur die stille Leserin, bis ich mir dachte "warum sollte ich meine Gedanken nicht teilen?"
Man findet im Alltag niemanden den man sich richtig anvertrauen kann und der einen dann auch noch versteht.. Ich zumindest.

Ich muss sagen, ich habe diese Überkeitsattacken momentan "gut im Griff" (vorsichtig sag) :D
Die richtige Angst und Panik kommt nur, sobald ich auch nur ansatzweise mitbekommen das irgendwo jemand krank ist, an Wochenende jemand betrunken ist, oder sich jemand die Hände nicht wäscht.. Das sind so meine Kontrollzwänge die ich habe, ich werde bei solchen Sachen Hellhörig und bin auf Alarmstufe und nur noch im Kontrollzwang.
Damals war es so das ich sogar bestimmte Dinge so und so machen musste, zb beim Wäsche aufhängen mussten die gleichen Farben von den Klämmern ordnungsgemäß sein, sonst hatte ich Angst das "etwas passiert" .. Oh man es kann so höllisch sein..
Manchmal beim einkaufen oder so denke ich darüber nach, ob vllt jemand ebenfalls Angst hat?!

Ich denke oft über den Auslöser nach, aber ich weiß ihn leider nicht.. und ja, ich denke die Kontrollverlustangst kommt vom Perfektionismus.. Alles muss angekündigt werden, ich hasse es wenn ich keine zeitlichen Angaben habe >.<

Vllt sollten wir mal alles zusammenfassen und ein Buch schreiben. Ich kann meine Gedanken nicht sortieren wenn ich mir denke "och ich schreibe mal kurz".. Ich glaube ich muss mir mal Stichworte machen um mich besser zu erklären.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Okt 2017 14:34 #5 von MaWi
MaWi antwortete auf das Thema: es fühlt sich an wie Todesangst :(
Hehe, ach, alles gut, ich kann dir super folgen ;) Aber ich weiß was du meinst, man muss teilweise echt abwägen, was man jetzt erzählt und was man auslässt oder kurz fasst. Aber ich glaube im Kern geht es uns allen gleich und wir verstehen uns auch ohne Worte.

Ich habe heute zufällig mit meiner Schwester gesprochen, die Psychologie studiert. Wir kamen eigentlich über Scherze und Umwege auf das Thema, aber im Endeffekt sagte auch sie das Wort "Kontrollverlust". Dass es selten um das Erbrochene oder Erbrechen an sich geht, sondern IRGENDwas, das damit zusammenhängt. Man kann es nicht vorhersehen, nicht bewusst abstellen und schon gar nicht "in den Griff kriegen", und das macht es (für diesen Typ Phobiker) glaube ich so unerträglich.

Allerdings, und ich hoffe das geht thematisch jetzt nicht zu weit :lol: , habe ich heute auch über Durchfall nachgedacht. Da ist es doch eigentlich dasselbe?! Man weiß nie, wann es kommt, wie lange es dauert, warum es da ist und wie oft es sich wiederholt. Und man kann es genau so wenig zurückhalten. Wieso haben "wir" davor nicht diese Panik? Also, bei mir ist es jedenfalls so. Das ist mir völlig, völlig schnuppe...

Ich muss aber zugeben, dass mir diese Kontrolltheorie irgendwie Halt gibt. Es ist wie der Moment, an dem man endlich den Namen "Emetophobie" erfahren und gesehen hat, dass es etwas Echtes ist. Kontrollzwang und Perfektionismus sind für mich so greif- und beobachtbar, dass ich es seitdem zwischendurch schaffe, mich selbst am Riemen zu reißen^^ Dann denke ich mir "Das ist doch jetzt wieder der Punkt, an dem du XY nur aus Zwang tust." Und dann kann ich es für den Moment ändern.

Ob das positive Auswirkungen auf die Kotzsache hat, weiß ich nicht. Will ich natürlich auch gar nicht aktiv wissen :silly:

Naja, so viel erstmal. Freue mich auf Antwort :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Hoppelbande

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
12 Okt 2017 20:59 #6 von SusannaAe
SusannaAe antwortete auf das Thema: es fühlt sich an wie Todesangst :(
Schönen guten Abend. :)
Ich lese schon seit ein paar Tagen hier auf dieser Seite und weiß auch wie ihr euch fühlt.
Habe heute Mal gedacht ich melde mich hier auch Mal an um sich einfach Mal mit jemanden austauschen zu koennen dem es genau so geht :dry:
Mir hilft es ein wenig darüber zu erzählen, doch leider gibt es nicht viele in meinem Umfeld mit denen man darüber reden kann, weil man sich ja doch irgend wie unverstanden fühlt :(
Vielleicht mag ja jemand privat darüber schreiben oder auch hier, ich würde mich auf alle Fälle freuen!
Lg:)
Folgende Benutzer bedankten sich: Hoppelbande

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
16 Okt 2017 18:29 #7 von Hoppelbande
Hoppelbande antwortete auf das Thema: es fühlt sich an wie Todesangst :(
Hey MaWi :)

Ey krass ich denke auch soooo oft über den Vergleich zum Durchfall nach :whistle: ... Aber es ist einfach nicht das gleiche.. Unten kann rauskommen was will haha, ich hab dann nicht diese Panik.. Eig ist mir das wie du sagst ebenfalls ziemlich schnuppe.. Klar sollte es normal sein, aber wenn ich mal Durchfall habe dann ist es so.

Ich muss sagen, meine Zwänge haben komischerweise etwas nachgelassen.. oder habe ich sie nur fest im Griff? Vllt ist mein Zwang auch einfach zur Routine geworden, das glaube ich auch manchmal.. Aber man kann sich echt oft beobachten.

Heute hab ich son blöden Tag an dem mir etwas übel ist und mich die Angst plagt, finde keine Ruhe :( das sind so Momente in denen ich mir wünschen einfach mit jemandem zu reden :( naja was solls..
Finde bestimmt etwas um mich iwie abzulenken :'(

Mehr kann ich gerade auch gar nicht sagen.. Würde auch gern mal mit jemandem privat schreiben, also wer mag kann mich auch anschreiben.
Liebe Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: AbbelAnthea